Konzertreihe und Förderpreise unter dem Patronat I.K.H. Erbprinzessin Sophie von und zu Liechtenstein


In Kooperation mit dem
TAK Theater Liechtenstein


Ein Preis ist wie ein grosser Applaus und Künstler leben auch davon - und dafür. In unserem Fall soll er ein Ansporn sein, um mutig höhere Ziele anzustreben. Jahrelanges, beständiges Üben, begleitet von Zweifeln, zeitweiser Hoffnungslosigkeit und auch Rückschlägen: Da kann ein positiver Zuspruch der entscheidende Impuls für das Weitermachen sein.
Der Preis soll eine wertvolle und wichtige Bestätigung unserer Preisträger sein. Wir empfehlen: Ruht Euch nicht auf diesen Lorbeeren aus. Messt Euch an euren Konkurrenten, die mit Preisen aus ihrer Heimat die internationalen Podien betreten, und lernt von ihnen. Aber vergesst nicht, woher Ihr kommt - und seid stolz darauf.

PODIUM-Konzerte
Auring 61
9490 Vaduz
Liechtenstein

info@podium-konzerte.li

Künstlerische Leitung

Graziano Mandozzi


Lotte Schwarz wurde am 13. Mai 1921 geboren. Sie entstammte einer Ärztefamilie - der Vater, Prof. Julius Baer, war einer der ersten Mediziner, der mit Insulin experimentiert hatte; die Mutter, Olga Aaron, war ebenfalls Ärztin. Sie wuchs in ihrer Geburtsstadt Frankfurt am Main bis zur notwendigen Emigration nach Palästina auf. Während des Krieges lernte und arbeitete sie in einem englischen Krankenhaus.

Nach Kriegsende nahm sie die erste Möglichkeit wahr, um zu den Eltern zurückzukehren, die aber tragischerweise inzwischen beide verstorben waren. In Palästina ging sie eine kurze Ehe mit Herrn Schwarz ein, dessen Name sie beibehielt. Die Fünfziger- und Sechzigerjahre verbrachte sie in Berlin, wo sie in einer zwanzigjährigen Partnerschaft mit Hans Gröber lebte. Nach dem Tode des deutschen Kaufmanns im Jahr 1983 widmete sie sich dem medizinischen und künstlerischen Mäzenatentum.

Diese Tätigkeit wurde in ihren letzten 18 Lebensjahren intensiviert durch die Bekanntschaft und spätere Heirat mit dem Dirigenten, Komponisten und Musikwissenschaftler Graziano Mandozzi.

Ihre Grosszügigkeit zeigte sich nicht nur in ihren zahlreichen finanziellen Zuwendungen. Sie war auch stets eine geschätzte Gesprächspartnerin in wissenschaftlichen, intellektuellen und künstlerischen Kreisen.

Vorzugsweise aber hatte sie viel Umgang mit jungen Menschen: ihre Ratschläge, die manchmal auch direkt und hinterfragend kritisch sein konnten, wurden immer sehr dankbar angenommen. Den Rat von Sir Yehudi Menuhin, den sie aus ihrer Londoner Zeit kannte ("um jung zu bleiben, muss man den Kontakt mit jungen Menschen pflegen"), befolgte sie bis in die letzten Wochen ihres Lebens ...


Konzert zu Ehren von Lotte Schwarz

Sonntag, 13. Dezember 2015, 19.00 Uhr, Rathaus-Saal, Vaduz

Mitwirkende: Raphael Brunner (Akkordeon), Ulrich Huemer (Gitarre), Moritz Huemer (Cello), David Kessler (Violine), Matthias Kessler (Vibraphon), Vanessa Klöpping (Klarinette), Jakob Lampert (Trompete), Hannah Wirnsperger (Flöte, Karoline Wocher (Violine), Gustav Wocher (Cello), Nadia Endrizzi (Sopran), Isa-Sophie Zünd (Klavier)

Gespielt wurde Werke von Frank Angelis, Johann Sebastian Bach, Johan Halvorsen, Georg Friedrich Händel, Johann Michael Haydn, Franz Liszt, Wolfgang Amadeus Mozart, Nils Rohwer, Pjotr Iljitsch Tschaikowski und John Williams

(Fotos: Paul J. Trummer)